Josef PĂŒhringer VKB-Bank

Interview mit Josef PĂŒhringer

EnkelvorsorgeZum nÀchsten Thema

Der ehemalige Landeshauptmann und jetzige Obmann des OÖ Seniorenbundes, Dr. Josef PĂŒhringer, erzĂ€hlt ĂŒber sein Leben in der Pension, was Sicherheit im besten Alter bedeutet – und fordert einen Paradigmenwechsel in der Gesellschaft.

Ein Schatz fĂŒr die Gesellschaft

Herr Dr. PĂŒhringer, wie verbringen Sie Ihre freie Zeit, nachdem Sie sich von der aktiven Politik verabschiedet haben?

„NatĂŒrlich nehmen meine Funktionen – Obmann des Seniorenbundes, Sprecher der Initiative Pro Mariendom, PrĂ€sident des Volksliedwerkes, um nur einige zu nennen – viel Zeit in Anspruch. Aber es bleibt auch Zeit zum Bergsteigen, zum Wandern, zur Geselligkeit mit Freunden, fĂŒr die Stammtische, zum Lesen, zum Saunieren, zum Radfahren – und natĂŒrlich fĂŒr die Familie."

Was ist das Besondere an der Lebensphase Pension?

„Dass man das tun kann, was Freude bereitet. Vielleicht auch das, zu dem man frĂŒher zu wenig gekommen ist. Dass man im Wesentlichen selbstbestimmt ist. Dass man Herr seiner Zeit und seiner Tage ist. Das ist ein gewaltiger Zugewinn an LebensqualitĂ€t."

Josef PĂŒhringer Interview

Sie setzen sich gezielt fĂŒr Ă€ltere MitbĂŒrgerinnen und MitbĂŒrger ein. Wo sehen Sie die grĂ¶ĂŸten Herausforderungen dafĂŒr in Oberösterreich?

„Dazu muss zunĂ€chst eines geklĂ€rt sein: Die Senioren, die Pensionisten – die gibt es nicht. Im Grunde gibt es drei Gruppen: Das sind die 60- bis 75-JĂ€hrigen, dann die 75- bis 85-JĂ€hrigen, und dann gibt es die Hochbetagten. Bei den Hochbetagten setzen wir uns natĂŒrlich fĂŒr die bestmögliche Pflege ein. FĂŒr die Gruppen darunter gibt es eine Vielzahl von Themen: Sicherheit, MobilitĂ€t, Nahversorgung, und das aktive Mitgestalten der Senioren in derGesellschaft. Fundamental fĂŒr die Senioren sind natĂŒrlich die Fragen nach gerechten Pensionen und vernĂŒnftigen Pflegevorsorgeprogrammen."

Josef PĂŒhringer Interview

Sie setzen sich fĂŒr den fairen Umgang mit den Ă€lteren MitbĂŒrgern ein. Wo gibt es fĂŒr Sie einen Nachholbedarf in der Kommunikation zwischen den Generationen?

„Es braucht einen Paradigmenwechsel: Die Alten werden immer noch als die angesehen, fĂŒr die man sorgen muss, die man schĂŒtzen muss. Aber auch als die, die viel kosten. Beides stimmt so nicht. Die Mehrheit der Generation 60+ sind aktive Leute, die sich einbringen wollen.

Unsere Pensionen sind gut, aber ich bewundere alle, die mit einer Mindestpension von unter 1.000 Euro leben mĂŒssen. Daher mĂŒssen auch die Pensionserhöhungen der nĂ€chsten Jahre den Wirtschaftsdaten angepasst sein, gerade was die die Inflation betrifft. Und es muss gesichert sein, dass die Pflege unabhĂ€ngig vom Einkommen und in bester QualitĂ€t gesichert ist. Wir haben jetzt 370.000 ĂŒber 60-JĂ€hrige, das werden in den nĂ€chsten 25 Jahren fast um 250.000 mehr. Diese Menschen haben ihr Leben lang gearbeitet, haben fĂŒr die Gesellschaft viel geleistet und sind in ihrem Engagement immer noch ein Schatz fĂŒr die Gesellschaft. Daher gilt fĂŒr sie auch der Anspruch, dass sie die beste Sicherheit im Alter haben."

Josef PĂŒhringer und Christoph Wurm
LO LH a.D. Dr. Josef PĂŒhringer & Mag. Christoph Wurm

Was zeichnet fĂŒr Sie die Sicherheit im besten Alter aus?

„Erstens: dass die Pensionisten materiell abgesichert sind. Dass sie eine Pension haben mit der sie gut leben können. Und mit der sie auch die Sicherheit haben, dass fĂŒr sie gut vorgesorgt ist, falls sie ein Pflegefall werden. Sicherheit im Alter heißt aber auch: Schutz vor der Einsamkeit. Weil es doch sehr viele Singles gibt, wo der Partner oder die Partnerin schon verstorben ist. Da spielen Seniorenorganisationen wie der Seniorenbund eine ganz wichtige Rolle. Sicherheit heißt aber auch MobilitĂ€tsgewĂ€hrleistung. Das bedeutet, dass der öffentliche Verkehr und die Nahversorgung funktionieren. Wir gehen auf eine  Gesellschaft zu, wo bald ein Drittel der Bevölkerung Senioren sein werden. Da kann weder die Wirtschaft vorbei, noch die Politik, noch sonst wer. Da wird sich die Gesellschaft grundlegend verĂ€ndern und da wird sich die Wirtschaft umstellen mĂŒssen. Jedes Unternehmen und jede Partei will jung sein, frisch wirken und modern ausschauen. Aber ohne die Senioren wird man nicht erfolgreich sein."

Jetzt beraten lassen

Sie möchten mehr zum Thema „Sicherheit im besten Alter“ erfahren? Dann kontaktieren Sie uns jetzt und lassen Sie sich alle Informationen von unseren VKB-Betreuerinnen und -Betreuern liefern – persönlich, menschlich und auf Augenhöhe. Hier Termin vereinbaren!

Telefonnummer: +43 732 7637-0

Hinweis

Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass wir auf diesem Wege keine AuftrĂ€ge wie z.B. AdressĂ€nderungen, Überweisungen oder PIN-Anforderungen entgegennehmen können. FĂŒr AuftrĂ€ge oder fĂŒr die Übermittlung von vertraulichen Daten, wie Kreditkartennummern o.Ă€., nutzen Sie bitte unser Online Banking.

Mein Anliegen
Meine Daten

BezĂŒglich der Verarbeitung personenbezogener Daten sind die Informationspflichten im Sinne der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Verbindung mit dem Datenschutzgesetz (DSG) unter https://www.vkb-bank.at/datenschutzbestimmungen abrufbar.

* Pflichtfeld: Eintrag erforderlich

Mein Anliegen

Meine Daten

Sollten Sie bereits ein Konto bei uns haben, können Sie hier Ihre IBAN eingeben. Somit können Sie direkt bei Ihrem persönlichen Betreuer einen Termin vereinbaren.

Erreichbarkeit

Datenschutzhinweis

BezĂŒglich der Verarbeitung personenbezogener Daten sind die Informationspflichten im Sinne der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Verbindung mit dem Datenschutzgesetz (DSG) unter https://www.vkb-bank.at/datenschutzbestimmungen abrufbar.

* Pflichtfeld: Eintrag erforderlich
Pensionsvorsorge Kind

Fondsgebundene Lebens­versicherung

fĂŒr die nĂ€chsten Generationen

Vielseitig - so wie die WĂŒnsche und TrĂ€ume Ihrer Kinder. Der CleVestino stellt eine optimale Kinder-Vorsorgelösung fĂŒr all jene dar, die auch bei ihren Investitionen individuell und flexibel sein möchten. Profitieren Sie von seinen vielen Vorteilen:

  • Flexible Veranlagungsmöglichkeiten
  • Große Fondsauswahl (inkl. Sicherungskonto sowie fĂŒnf gemanagte Portfolios)
  • Höhere Renditechancen
Fondssparplan Enkelkind

Fondssparplan

fĂŒr die nĂ€chsten Generationen

Mit der fondsgebundenen Lebensversicherung von Helvetia CleVesto FondssparplanÂź schaffen Sie fĂŒr Ihr Enkelkind eine finanzielle Absicherung noch bevor es erwachsen ist.

  • Besonders geeignet fĂŒr mittelfristigen, flexiblen Kapitalaufbau
  • Kostenfreie Switch & Shift zwölf Mal im Jahr
  • Über 180 Einzelfonds zur Auswahl
Zukunftsvorsorge

Zukunftsvorsorge

fĂŒr die nĂ€chsten Generationen

Legen Sie fĂŒr Ihre Enkelkinder den finanziellen Grundstein – mit individuell angepassten Vorsorge- und Anlageprodukten.

  • Sparbuch
  • Bausparvertrag
  • Fonds
  • Versicherung