Expertentipps Wohnbau VKB Bank

Sie haben Fragen, unsere WohnPlus-Spezialisten haben die Antworten!

Die Schaffung von eigenem Wohnraum, zĂ€hlt zu den grĂ¶ĂŸten Ausgaben im Leben. Die finanziellen Auswirkungen ziehen sich meist ĂŒber Jahrzehnte, daher muss die Finanzierung von Anfang an gut geplant sein. Mit den Tipps unserer WohnPlus-Spezialisten haben Sie nicht nur die Finanzierung im Griff, sondern können auch auf deren langjĂ€hrige Erfahrung in Sachen Hausbau und Sanierung bauen.

Expertentipp Nummer 1

Förderung von Alarmanlagen

In den eigenen vier WĂ€nden möchte man vor allem eines: Sicherheit und Geborgenheit. Aber gerade in den Herbstmonaten hĂ€uft sich die Anzahl von DĂ€mmerungseinbrĂŒchen. Ein Einbruch in die eigenen vier WĂ€nde bedeutet fĂŒr viele Menschen einen großen Schock. Dabei macht die Verletzung der PrivatsphĂ€re, das verlorengegangene SicherheitsgefĂŒhl oder mögliche schwerwiegende psychische Folgen den Betroffenen zum Teil mehr zu schaffen als der rein materielle Schaden. Um sich vor derartigen Situationen zu SchĂŒtzen fördert das Land Oberösterreich den Einbau von Alarmanlagen. Die Förderung besteht in einem Direktzuschuss in Höhe von dreißig Prozent der Brutto-Investitionskosten, maximal jedoch 1.000 Euro. Antragsteller können EigentĂŒmer oder Mieter von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Mietwohnungen sein. Eine weitere Voraussetzung ist, dass das Eigenheim oder die Wohnung als Hauptwohnsitz genĂŒtzt werden. Das Jahreseinkommen darf bestimmte Einkommensgrenzen nicht ĂŒberschreiten. Bei einer Überschreitung ist keine Förderung möglich. Der Einbau einer Alarmanlage hat durch ein Unternehmen zu erfolgen, welches die hierfĂŒr erforderliche gewerberechtliche Befugnis hat. Anlagen zur VideoĂŒberwachung werden nicht gefördert. Eine Alarmanlage ist unter anderem eine Möglichkeit zum Schutz der eigenen vier WĂ€nde. Daneben gibt es noch eine Anzahl von weiteren Schutzmöglichkeiten. Aber auch die Einhaltung von Verhaltensregeln hilft bei der Sicherung wie z.B. Schließen von Fenstern, Balkon- und TerrassentĂŒren auch bei kurzer Abwesenheit. Weiters sollten RolllĂ€den zur Nachtzeit und keinesfalls tagsĂŒber geschlossen werden. 

Expertentipp Nummer 2

Mit dem richtigen Mix zum Wohntraum

Die VKB-Bank begleitet alle, die ihren Wohntraum verwirklichen wollen, und schafft so eine Basis fĂŒr die gute Partnerschaft mit ihren Kunden. Die WohnPlus-Spezialisten und Individualkundenbetreuer der VKB-Bank möchten die Herausforderung „Wohntraum“ gemeinsam mit den Bauleuten  annehmen und ihnen dabei so viel wie möglich abnehmen.  Deshalb ist es wichtig, dass jede Zusage HandschlagqualitĂ€t hat und kurze Entscheidungswege spĂŒrbar sind. Eine genau abgestimmte Finanzierung und die Auswahl der passenden Förderungen zĂ€hlen zu den Hauptaufgaben der WohnPlus-Spezialisten und Individualkundenbetreuer. Denn bei jedem Bau- oder Sanierungsvorhaben bzw. Kauf sind individuelle Lösungen fĂŒr die Finanzierung und der richtige Förderungsmix gefragt.

Kundenvorteil
Damit der Kunde bei der Verwirklichung seines Wohntraumes auch unabhĂ€ngig bleibt, ist ein Eigenmittelanteil von zumindest 20 Prozent der Gesamtkosten empfehlenswert. Die RĂŒckzahlungsbelastung sollte maximal ein Drittel des Nettoeinkommens betragen. Die Einhaltung dieser Richtwerte ist fĂŒr eine gesunde Finanzierung wichtig.

Optimale Finanzierung
Der WohnPlus-Kredit Privat der VKB-Bank eignet sich bestens zur Finanzierung eines Wohnungskaufs, der Errichtung eines Eigenheimes sowie eines Zu-, Um- oder Ausbaus von Wohnraum. Den WohnPlus-Kredit Privat der VKB-Bank gibt es sowohl  mit variabler als auch auch fixer Verzinsung sowie mit flexiblen Laufzeiten.
 

Expertentipp Nummer 3

Hilfreiche Online-Tools

Im Laufe der Zeit treten immer wieder VerĂ€nderungen auf. Je grĂ¶ĂŸer beispielsweise die Familie wird, umso enger wird es in der vorhandenen Wohnung. In solchen Situationen wĂ€chst der Wunsch nach den eigenen vier WĂ€nden. Ob dies machbar ist, zeigt das Onlinetool „Eigentum-statt-Miete-Check“. In jedem Fall basiert eine Finanzierung auf drei SĂ€ulen: Eigenmittel, Bankkredit und Förderungen.  Mit dem Onlinetool „Eigentum-statt-Miete-Check“ wird auf Knopfdruck klar, ob der eigene Wohntraum finanzierbar ist. Durch Eingabe der Bruttomonatsmiete und Mietdauer wird die Gesamtzahlung ĂŒber die Jahre ermittelt. Dadurch ergibt sich eine mögliche Kreditsumme. Diese wird um vorhandene Eigenmittel ergĂ€nzt und so steht die potenzielle Investitionshöhe fĂŒr die Finanzierung des Wohntraums fest.  

Mit dem „Haushaltsbudgetplaner“ lassen sich die Finanzen einfach planen. Der Haushaltsbudgetplaner der VKB-Bank gibt einen schnellen Überblick ĂŒber die monatlichen Einnahmen und Ausgaben und zeigt auf, wie das monatliche Budget verteilt wird. Möchten Sie sich schon lange einen Traum erfĂŒllen?  Lassen Sie Ihren Traum wahr werden und berechnen Sie Ihre monatliche Rate! Egal welchen Wunsch Sie haben, mit dem „Kreditrechner fĂŒr Wohnbaukredite oder Privatkredite“ auf der Website der VKB-Bank können Sie die Höhe der monatlichen Rate fĂŒr  Ihr Eigenheim, Auto, Urlaub, Hobby oder Ihren ganz speziellen Traum berechnen lassen und sehen gleich, ob sich diese mit der Haushaltsplanung vereinbaren lĂ€sst.
 

Expertentipp Nummer 4

Nachhaltiges Bauen - zukunftsweisend und ökologisch

Ressourcen schonen, MĂŒll vermeiden und die Umwelt schĂŒtzen: Nachhaltigkeit ist im Trend. Im Zusammenhang mit der VerĂ€nderung der klimatischen Bedingungen und den steigenden Energiekosten werden Aspekte der Nachhaltigkeit beim Hausbau immer wichtiger.
Folgende Faktoren sind beim nachhaltigen Bauen zu berĂŒcksichtigen:

  • Senkung des Energiebedarfs
  • Senkung des Verbrauchs von Betriebsmitteln
  • Einsatz wiederverwertbarer Baustoffe und Bauteile
  • Vermeidung von Transportkosten (der eingesetzten Baustoffe und Bauteile)
  • gefahrlose RĂŒckfĂŒhrung der verwendeten Materialien in den natĂŒrlichen Stoffkreislauf
  • Nachnutzungsmöglichkeiten
  • Schonung von NaturrĂ€umen
  • FlĂ€chen sparendes Bauen

FĂŒr einen nachhaltigen Hausbau bedarf es allerdings einer individuellen Planung. Mitunter ist sie auch aufwendiger und die AusfĂŒhrung teurer als herkömmliche Bauvorhaben.

Geeignete Materialien und Baustoffe:

  • Nachhaltige Baustoffe stammen oft direkt aus der Natur wie z.B. Holz, Lehm, Kork oder Kalk. Ökologische Baustoffe zeichnen sich nicht nur durch umweltfreundliche Anwendung, sondern auch durch Umweltfreundlichkeit in der Herstellung aus.
  • Nachhaltige Energieversorgung und DĂ€mmung
  • Mit einer optimalen Ausrichtung des Hauses Richtung Sonne kann schon Energie gespart werden. Dies kann den Heizbedarf senken und zu weniger kĂŒnstlichem Lichtverbrauch beitragen. Mit der richtigen WĂ€rmedĂ€mmung mittels ökologischer DĂ€mmstoffe wie beispielsweise Flachs, Hanf, Holzfaser, Zellulose, Stroh, Kork oder Schafwolle kann das Haus Energie speichern und vor KĂ€lte schĂŒtzen.
     

Expertentipp Nummer 5

Service ĂŒbers Geld hinaus

Wer sich fĂŒr Hausbau, Wohnungskauf oder Sanieren entscheidet, nimmt eine große Herausforderung an. Professionelle UnterstĂŒtzung durch die WohnPlus-Spezialisten und Individualkundenbetreuer der VKB-Bank helfen Zeit und Geld zu sparen. Sie kennen die aktuellen Förderungen, finden eine maßgeschneiderte Finanzierung und entlasten bei FormalitĂ€ten und Amtswegen. Ganz wesentlich ist, sich rechtzeitig zu informieren. Auch bei den Förderungen ist es wichtig, dass noch vor Baubeginn Kontakt mit den WohnPlus-Spezialisten oder Individualkundenbetreuern aufgenommen wird, um AntrĂ€ge zeitgerecht einreichen zu können.

In der Sanierung steckt enormes Energieeinsparungspotenzial
Gerade im privaten Wohnumfeld steckt ein großes Potenzial an Energieeinsparung. Die aktuellen Förderungen machen die Sanierung von WohnhĂ€usern und Wohnungen besonders attraktiv: Es gibt unter anderem ZuschĂŒsse fĂŒr eine Verbesserung der WĂ€rmedĂ€mmung oder den Austausch von Fenstern.

Bei der VKB-Bank gilt „Service ĂŒber’s Geld hinaus“
Wichtig ist neben der passenden Finanzierung auch eine umfassende Betreuung: Die WohnPlus-Spezialisten und Individualkundenbetreuer erstellen nicht nur einen maßgeschneiderten Finanzierungsplan, sondern informieren gerne ĂŒber nachhaltiges und barrierefreies Bauen und Sanieren. Sie unterstĂŒtzen bei der Förderantragstellung und ĂŒbernehmen auch Behördenwege. 
 

Expertentipp Nummer 6

Optimal finanzieren mit der VKB-Bank

Egal ob Neubau, Sanierung oder Kauf – derartige Investitionen zĂ€hlen zu den grĂ¶ĂŸten finanziellen Herausforderungen im Leben. Damit man die individuellen WohntrĂ€ume auch leben kann, sollte die Finanzierung gut und von langer Hand geplant werden. Als erstes sollte geklĂ€rt werden, wie groß der finanzielle Spielraum ist. Je mehr Eigenmittel zur VerfĂŒgung stehen, desto sicherer wird die Finanzierung des Wohntraums. 20 Prozent an Eigenmittel sollten mindestens vorhanden sein. Als nĂ€chster Schritt ist ein Gesamtfinanzierungsplan von großer Wichtigkeit. Auch wenn einige Arbeiten erst spĂ€ter erfolgen, ist es besser großzĂŒgig zu kalkulieren. Auch bei exakter Planung können wĂ€hrend der Bauphase Kosten anfallen, mit denen niemand gerechnet hat. Kalkulierte Zusatzkosten in Höhe von zehn Prozent sollten vorgesehen werden.

Förderungen nutzen
Es gibt sowohl fĂŒr den Neubau als auch fĂŒr die Sanierung oder den Kauf einer Immobilie entsprechende Landesförderungen. Nicht zu vergessen sind die nicht rĂŒckzahlbaren EinmalzuschĂŒsse fĂŒr alternative Energieanlagen. Eine Kombination von Förderungen ist durchaus möglich. Diese helfen die monatliche RĂŒckzahlungsbelastung entsprechend zu reduzieren.

Sinnvoller Finanzierungsmix
Eine beliebte Variante ist der Finanzierungsmix. Bei grĂ¶ĂŸeren Finanzierungsvolumen ist eine Aufteilung in fixe und variable ZinssĂ€tze empfehlenswert. So profitiert man einerseits durch stabile und kalkulierbare RĂŒckzahlungsraten bei einer fixen Verzinsung und andererseits durch einen marktkonformen Zinssatz im variablen Bereich. Auch Bauspardarlehen sollten in einem Finanzierungsmix berĂŒcksichtigt werden.
 

Expertentipp Nummer 7

Barrierefreiheit: FlexibilitÀt und UnabhÀngigkeit in allen Lebenslagen

Barrierefreie HĂ€user passen sich dank ihrer besonderen Ausstattungsmerkmale allen Lebensphasen an. Wer sein Haus barrierefrei plant, sorgt auch im Alter fĂŒr MobilitĂ€t im eigenen Haus. Ein Haus ohne Barrieren kann sich in vielen Lebenssituationen als Vorteil erweisen, zum Beispiel wenn Familienzuwachs ansteht oder ein Familienmitglied durch einen Unfall oder durch Krankheit  in seiner Bewegungsfreiheit eingeschrĂ€nkt ist. Moderne Haustechnik und eine praktische Raumaufteilung machen sich bezahlt.

Barrierefreie Planung eines Hauses – darauf kommt es an

Grundriss und Raumplanung
Der Grundriss des Hauses und die GrĂ¶ĂŸe der einzelnen RĂ€ume sollten großzĂŒgig geplant werden. Grundlage ist hier der Wendekreis eines Rollstuhls. Speziell betrifft dies Bad und KĂŒche. Offene Wohnkonzepte sind dabei vorteilhaft. Das Treppenhaus sollte zum Beispiel die Möglichkeit bieten, spĂ€ter einen Treppenlift nachzurĂŒsten.

Schwellen und ÜbergĂ€nge
Wer barrierefrei baut sollte möglichst schwellenfrei planen. Treppenstufen, die im Wohnbereich gerne zur ÜberbrĂŒckung leichter Niveauunterschiede integriert werden, können durch Rampen ersetzt werden – ebenso Stufen beim Hauseingang. Generell sollten alle TĂŒren des Hauses – die HaustĂŒr, die Balkon- oder TerrassentĂŒre sowie die InnentĂŒren – barrierefrei gestaltet werden. 

Schalter und Haltegriffe
Bei Lichtschaltern empfiehlt es sich, darauf zu achten, dass diese gut erreichbar und in der richtigen Höhe angebracht sind. Die Montage eines Bewegungsmelders verhindert nachts das Suchen des Lichtschalters. Es sollten auch genĂŒgend Haltegriffe in der KĂŒche oder zum Ein-/und Ausstieg in die Dusche und Badewanne vorgesehen werden. Diese erhöhen die Sicherheit.

Haustechnik
DarĂŒber hinaus hilft die richtige Elektroinstallation, Barrieren im Alltag zu ĂŒberwinden. So erhöhen elektrische RollladenkĂ€sten und TĂŒröffner den Bedienkomfort und bieten eine wichtige Alltagshilfe fĂŒr Ă€ltere Menschen. 
 

Wir informieren Sie gerne

Sind Sie auf der Suche nach einem Zuhause? Egal, ob Sie eine Wohnung kaufen, ein Haus bauen oder Ihre eigenen vier WĂ€nde sanieren möchten – die VKB-Berater der VKB-Bank helfen Ihnen, Ihren Wohntraum zu verwirklichen. Mit unserem kompletten Service rund ums Wohnen begleiten wir Sie in jeder Phase Ihres Vorhabens mit umfassendem Know-how und raschen Entscheidungen.

Mein Anliegen
Meine Daten

BezĂŒglich der Verarbeitung personenbezogener Daten sind die Informationspflichten im Sinne der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Verbindung mit dem Datenschutzgesetz (DSG) unter https://www.vkb-bank.at/datenschutzbestimmungen abrufbar.

* Pflichtfeld: Eintrag erforderlich