• Aktuelles |
  • Veranstaltungen

Herausragende Arbeiten beim VKB-Wissenschaftspreis prÀmiert

Bewegdich
Das Buch BEWEG DICH! UND DEIN GEHIRN SAGT DANKE von Frau Dr. Manuela Macedonia

Ein fittes Gehirn bis ins hohe Alter – wer wĂŒnscht sich das nicht?

Was Sie dafĂŒr tun mĂŒssen und welche Rolle Bewegung dabei spielt, schilderte eindrucksvoll Manuela Macedonia, erfolgreiche Buchautorin und Wissenschafterin an der JKU Linz, bei der 26. Verleihung des VKB-Wissenschaftspreises am 23. Mai 2019 im Kundenforum der VKB-Bank.

Seit mehr als 25 Jahren vergibt die VKB-Bank den VKB-Wissenschaftspreis. FĂŒr ihre herausragenden Denkleistungen in Form von wissenschaftlichen Arbeiten aus dem Themenbereich „Bank- und Genossenschaftswesen“ werden jĂ€hrlich fĂŒnf Wissenschafter aus dem deutschsprachigen Raum prĂ€miert. Heuer kommen die PreistrĂ€ger aus Linz, Traun, Steinhaus, Graz und Berlin. Die Preise sind mit insgesamt 6.400 Euro dotiert.  â€žAls ganzheitlich wirkende Regionalbank ist es unsere tĂ€gliche Aufgabe, komplexe ZusammenhĂ€nge im Banken-und Finanzsektor in praktische und lebensnahe Beratung fĂŒr unsere Kundinnen und Kunden zu ĂŒbersetzen. Je mehr fundiertes Wissen es daher gibt, desto besser können wir Menschen und Unternehmen in Oberösterreich betreuen. Und natĂŒrlich liegt uns die Förderung von Talenten am Herzen, die damit das wissenschaftliche Prestige unseres Bundeslands in der Welt erhöhen“, erklĂ€rt VKB-Generaldirektor Christoph Wurm den Hintergrund des VKB-Wissenschaftspreises.

Die Berlinerin Dr. Vanessa Arts, die fĂŒr eine Dissertation ĂŒber deutsche Genossenschaftsbanken prĂ€miert wurde, nannte auch einige Erfolgsfaktoren fĂŒr den österreichischen Markt – gerade in Zeiten der Digitalisierung: „Die regionale Verankerung und die NĂ€he zum Menschen.“


Peter Feldbauer wurde fĂŒr seine Masterarbeit „Die Rolle von Banken und Versicherungen im Risikomanagement“ ausgezeichnet. Im folgenden Interview gibt er einen kurzen Einblick.

Peter Feldbauer im Interview

  • Die von mir befragten Familienunternehmen schĂ€tzen die Rohstoffpreisrisiken und Kreditrisiken als besonders bedeutsam innerhalb der finanziellen Risiken ein. Im Vergleich dazu wird dem ZinsĂ€nderungsrisiko ein untergeordneter oder normaler Stellenwert beigemessen. BezĂŒglich der Bedeutung des WĂ€hrungsrisikos differieren die Sichtweisen. Neben den finanziellen Risiken werden branchenspezifische und allgemeine unternehmerische Risiken wie die Konjunktur oder der Wettbewerb genannt. Der Zugang zu qualifizierten Mitarbeitern als weiteres allgemeines Risiko kann als BestĂ€tigung des derzeit umkĂ€mpften Arbeitsmarktes gedeutet werden.

  • Die UnternehmensgrĂ¶ĂŸe kann als ein wichtiger Einflussfaktor auf das Risikomanagement festgestellt werden. Dabei wird eine positive Auswirkung der steigenden UnternehmensgrĂ¶ĂŸe auf das Risikomanagement erkannt.

  • Fehlende Nachfolgeregelungen stellen aus Sichtweise der von mir befragten Bankvertreter ein Risiko dar. In der Sichtweise der Befragten von Familienunternehmen finden sich familieninterne Risiken jedoch nur untergeordnet. Dementsprechend kann fĂŒr Risiken, die aus der Involvierung der Familie im Familienunternehmen entstehen, ein geringeres Bewusstsein erkannt werden.

PreistrÀger

Preisverleihung 2019
© VKB-Bank/Cityfoto/Streif

Habilitation „LangzeitvertrĂ€ge“: UniversitĂ€tsprofessor Dr. Walter Doralt, Graz

Dissertation „Fusionen deutscher Genossenschaftsbanken vor dem Hintergrund des Förderauftrags“: Dr.in Vanessa Arts, Berlin

Dissertation „Der Einfluss der Corporate Governance auf die Performance von Merger & Acquisitions“: Dr. Thomas Michael Brunner-Kirchmair 

Masterarbeit zum Thema „Die Rolle von Banken und Versicherungen im Risikomanagement von Familienunternehmen“: Peter Feldbauer, Steinhaus 

Masterarbeit „Die Entwicklung der Kapitalstruktur europĂ€ischer Unternehmen 1996-2015“®: JĂŒrgen Truffner, Linz

Zur Fotogalerie