High Yield Anleihen

Marketingmitteilung

  • Veranlagung

High Yield Anleihen

In den letzten Jahren wies eine Vielzahl an Staatsanleihen eine negative Rendite (d.h. statt eines Zinsertrags einen garantierten Verlust) auf. Auf der Suche nach positiven ZinsertrÀgen wurden auch High Yield Anleihen von Investoren stÀrker nachgefragt. Nach den deutlichen Renditeanstiegen bei Anleihen werden nachfolgend die Besonderheiten von High Yield Anleihen dargestellt. Wir weisen darauf hin, dass dieses Anleihesegment derzeit nicht in der Anlagestrategie der VKB enthalten ist.

Im Vergleich zu Aktien werden Anleihen als die konservativere Veranlagung angesehen und angesichts der geringeren Schwankungen, d.h. VolatilitĂ€t, ist dies auch berechtigt. Allerdings gibt es auch Ausnahmejahre wie 2022, wo Anleihen kaum einen risikoreduzierenden Beitrag in gemischten Portfolios leisteten. Dabei wird hĂ€ufig vernachlĂ€ssigt wie vielfĂ€ltig die Anlageklasse „Anleihen“ eigentlich ist. An den FinanzmĂ€rkten stehen Investoren neben Staatsanleihen, Unternehmensanleihen, inflationsgebundene Anleihen, Wandelanleihen auch High Yield Anleihen zur VerfĂŒgung.

High Yield Anleihen (dt. Hochzinsanleihen) werden auch als Junk Bond (dt. Ramschanleihe) bezeichnet, was auch die treffendere Bezeichnung ist, denn es geht in diesem Anleihesegment nicht um die Höhe der Zinsen, sondern um die BonitĂ€t des Schuldners, welche durch Ratingagenturen bewertet wird. In der Tabelle sind die Schuldnereinstufungen der bekannten US-Ratingagenturen Standard & Poors (S&P) und Moody’s dargestellt.

BonitĂ€t IG oder High Yield S&P Rating Moody’s Rating
Beste Investment Grade AAA Aaa
Sehr gute Investment Grade AA Aa
Gute Investment Grade A A
Befriedigend Investment Grade BBB Baa
Ausreichend High Yield BB Ba
Mangelhaft High Yield B B
UngenĂŒgend High Yield CCC Caa

 
 
 

Zahlungsverzug bzw. Zahlungsausfall High Yield D (Default) C

Die Tabelle zeigt, dass die SchuldnerbonitĂ€t ab der S&P Einstufung BB deutlich abnimmt. Aus diesem Grund mĂŒssen die Unternehmen den Investoren deutlich höhere Zinsen als Kompensation fĂŒr die höhere Ausfallswahrscheinlichkeit dieser Anleihen bezahlen. Im Nachfolgenden beziehen wir uns auf Unternehmensanleihen mit High Yield BonitĂ€t, wobei es auch Staatsanleihen im High Yield Segment gibt.

Aktuell weist der Bloomberg Pan-European High Yield Index eine Rendite fĂŒr High Yield (HY) Anleihen von 8,2 % auf. Im Vergleich dazu betrĂ€gt die Rendite von Unternehmensanleihen im EUR-Raum mit BonitĂ€t Investmentgrade (IG) fĂŒr Investoren derzeit rund 3,5 % Rendite bzw. der Aufschlag 0,8 % gegenĂŒber Staatsanleihen. Die aktuellen AufschlĂ€ge liegen damit deutlich unter den Stressniveaus aus dem Jahr 2020, aber die Renditeniveaus dieser Anleihesegmente haben sich gegenĂŒber dem FrĂŒhjahr 2022 signifikant erhöht.

Hinsichtlich der höheren Rendite bei High Yield Anleihen ist insbesondere die höhere Ausfallswahrscheinlichkeit der Anleihen zu berĂŒcksichtigen. Der Ausfall bei einer Anleihe kann aber auch nur einen Teil des Investments betreffen (Recovery Rate). Aufgrund der geringeren BonitĂ€t der Schuldner ist bei High Yield Anleihen aber ein breit gestreutes Investment in diese Anlageklasse dringend angeraten.

Durch die von den Notenbanken zwecks InflationsbekĂ€mpfung angestrebte WirtschaftsabkĂŒhlung erscheint das High Yield Segment derzeit nur fĂŒr spekulative Investoren ĂŒberlegenswert, da das finanzielle Umfeld fĂŒr Unternehmen derzeit schwieriger wird. Aber auch KĂ€ufer von Investment Grade Anleihen sollten sich bewusst sein, dass eine Abstufung das Ratings den Anleihekurs negativ beeinflusst. Dies gilt insbesondere bei einer Abstufung von BBB auf BB, also von Investment Grade (IG) auf High Yield. Viele Fonds und institutionelle Investoren dĂŒrfen nur Anleihen mit BonitĂ€t „Investment Grade“ halten, somit entsteht bei dieser Abstufung ein besonderer Verkaufsdruck. Diese Anleihen werden als „Fallen Angels“ bezeichnet und stellen das Gegenteil zu den „Rising Stars“ dar. Rising Stars hat jeder Anleihemanager gerne im Depot, denn die Aufstufung auf Investment Grade ist mit einem deutlichen Kursgewinn verbunden. Seit Herbst 2022 ĂŒberwiegen bei der Ratingagentur S&P allerdings die Downgrades, was angesichts der wirtschaftlichen AbkĂŒhlung in einigen Sektoren, wie z. B. im Immobilienbereich, keine Überraschung ist.

Das Investmenthaus PIMCO betont in einem Bericht zu High Yield Anleihen aber deren aktienÀhnliches Ertragspotential, welches in der nachfolgenden Tabelle ersichtlich ist. Die Daten beziehen sich auf den US Aktien und US High Yield Anleihen bis 30. Juni 2016, d.h. unter Ausschluss der nach 2016 vorherrschenden historisch extrem niedrigen Zinsniveaus.

5 Jahre (2011-2016) Rendite p.a. Vola p.a.
High Yield 5,71% 6,61%
Aktien 12,11% 12,00%
10 Jahre (2006-2016) Rendite p.a. Vola p.a.
High Yield 7,44% 10,60%
Aktien 7,43% 15,18%

Zusammenfassend halten wir fest, dass das High Yield Segment grundsĂ€tzlich nur als Beimischung oder fĂŒr risikofreudige Investoren interessant ist. Insbesondere in einem sich verbessernden wirtschaftlichen Umfeld kann dieses Anlagesegment durchaus Vorteile bieten.

Was Sie an Risiken beachten mĂŒssen:

  • Als AnleihekĂ€ufer sind Sie GlĂ€ubiger eines Emittenten
  • Die Zahlung der Zinsen und die RĂŒckzahlung des Kapitals hĂ€ngen von der BonitĂ€t des Emittenten ab
  • ZinsĂ€nderungen am Markt beeinflussen die Kursentwicklung
  • Weiters vermindern Kosten den Ertrag

Die Veranlagung in Wertpapiere ist mit Risiken verbunden, bitte beachten Sie diesbezĂŒglich unseren allgemeinen Risikohinweis. Sie finden diesen hier.