• Aktuelles |
  • Veranlagung

Marktschwankungen mit Gelassenheit sehen

Wer sich die Zeit nimmt zu prĂŒfen, ob die kurzfristigen KursausschlĂ€ge die langfristige Anlagestrategie wesentlich beeinflussen, handelt besonnen und sollte auch Antworten zu folgenden Fragen finden.

handshake

1. Ist Panik im Spiel?

Angst und Euphorie sind am Aktienmarkt keine guten Ratgeber. Sie verleiten regelmĂ€ĂŸig dazu, dem Herdentrieb zu folgen. Phasen sinkender Kurse ĂŒberraschen Investoren im ersten Moment hĂ€ufig, zunehmende Kursverluste lassen die NervositĂ€t steigen. In solchen Momenten verkaufen viele Anleger einen großen Teil ihrer Papiere – vielleicht zum denkbar ungĂŒnstigen Moment und versĂ€umen womöglich den rechtzeitigen Wiedereinstieg.

2. Ist die Sorge im konkreten Fall begrĂŒndet?

Heftige KursausschlĂ€ge bereiten Sorgen, vor allem wenn ein erheblicher Teil der Ersparnisse veranlagt ist und vielleicht nicht die Zeit und das Wissen vorhanden sind, sich mit der Veranlagung genauer zu beschĂ€ftigen. Die Frage ist: Ist der Verlust ĂŒberhaupt real, weil genau jetzt das Investments aufgelöst wird, oder findet er nur auf dem Papier statt?

3. Haben die Fondsmanager, Vermögensverwalter reagiert?

Im nĂ€chsten Schritt sollte geprĂŒft werden, wie stark die Anlage von den Marktbewegungen betroffen sind. Nicht selten stellt sich dabei heraus, dass die AusschlĂ€ge im eigenen Depot viel geringer ausfallen als auf dem Gesamtmarkt, etwa weil Fondsmanager bereits gegengesteuert haben. Das ist ja der Vorteil eines Fonds – gerade bei breit gestreuten Fonds werden risikotrĂ€chtige Anlageformen wie Aktien mit defensiven Anlageformen wie Staatsanleihen gemischt, um das Risiko allzu großer Wertschwankungen auszugleichen. Das Anlagekonzept des VKB-Anlage-Mix-Dynamik, das auf diesem Grundprinzip beruht und durch einen speziellen Absolut-Return-Managementansatz optimiert wurde, sei in diesem Zusammenhang erwĂ€hnt. Der VKB-Anlage-Mix-Dynamik sollte auch als Basisinvestment einer Wertpapierveranlagung gesehen werden.

4. Sind die langfristigen Anlageziele in Gefahr?

Inzwischen ist den meisten Anlegern klar: Fest verzinste Geldanlagen sind im aktuellen Zinsumfeld wenig attraktiv. Anleger, die ihr Vermögen vor der Inflation bewahren oder gar vermehren möchten, kommen nicht um Anlageformen herum, die gewissen Schwankungen unterliegen. Ein nĂŒchterner Blick auf die langfristigen Anlageziele beweist, dass hektisches Kaufen und Verkaufen fĂŒr die meisten Anleger kontraproduktiv sein dĂŒrften. Die Anlagedauer entscheidet ĂŒber den Erfolg. Wer an der Börse investiert braucht Zeit – mindestens 5 Jahre, besser sind noch lĂ€ngere Anlagehorizonte um Kursschwankungen auszugleichen und das Anlageziel zu erreichen. 

5. Will man sich wirklich an Market Timing versuchen?

Es ist fĂŒr alle Anleger extrem schwer, den richtigen Einstieg in den Markt zu erwischen. Wer beispielsweise bis zum Jahr 2017 fĂŒnf Jahre lang ununterbrochen in den MSCI Europe investiert war, erzielte eine positive Rendite von 4,0 Prozent pro Jahr. Nur: Wer bloß die besten zehn Tage verpasste, rutschte ins Minus – und machte 0,8 Prozent Verlust pro Jahr. Ohne die besten 30 Tage waren es sogar 5,4 Prozent Minus pro Jahr. 

6. Lohnt es sich investiert zu bleiben?

RegelmĂ€ĂŸig einen bestimmten Geldbetrag in einen Fonds, zum Beispiel jeden Monat oder alle drei Monate zu investieren und damit in guten Börsenphasen weniger Anteile, in schwachen Börsenphasen, wenn die Kurse niedrig sind, dafĂŒr umso mehr Anteile zu kaufen, ist eine erfolgsversprechende Anlagemöglichkeit. Man spricht vom Durchschnittskosteneffekt („Cost Averaging“). Dadurch sinkt der durchschnittliche Preis der Anteile. Ja es lohnt sich in der Regel langfristig investiert zu bleiben. Ein Beispiel zeigt: Wer in den letzten 10 Jahren bis Ende 2017 in den MSCI Europe TR investiert hĂ€tte, konnte eine jĂ€hrliche Wertentwicklung von 4,0 Prozent erzielen. Langfristig bleiben Aktieninvestments ein vielversprechendes Investment zum Vermögensaufbau. Allerdings sollte auch darauf geachtet werden, dass diese Anlagen liquide sind, falls unerwartet Investments aufgelöst werden mĂŒssen bzw. Geld benötigt wird.

Radio Arabella Interview mit Herrn Mag. Christian Burger

BegrĂŒĂŸung
VerÀnderungen seit der Finanzkrise
Tipps fĂŒr das Veranlagungsprojekt
Weltfondstag am 19. April
Verhalten bei Bewegungen an der Börse

Die Veranlagung in Wertpapiere ist mit Risiken verbunden, bitte beachten Sie diesbezĂŒglich unseren allgemeinen Risikohinweis. Sie finden diesen hier.