• Privatkund/Innen |
  • Tipps

„AuslandsĂŒberweisung vs. SEPA-Zahlung“: Wo liegt der Unterschied?

„Eine Überweisung in das Ausland ist meistens leicht und sehr gĂŒnstig. FĂŒr Kunden gibt es keinen spĂŒrbaren Unterschied, ob sie im Inland oder ins Ausland ĂŒberweisen. Wenn jedoch die Möglichkeit einer SEPA-Zahlung nicht besteht, muss auf ein anderes „Parkett“ gewechselt werden“, erklĂ€ren Wolfgang Sorg, Leiter Zahlungsverkehr der VKB-Bank und Auslandsspezialist Markus Bramberger, MBA, akad. BM.

AuslandsĂŒberweisung vs. SEPA-Zahlung

„Da immer mehr LĂ€nder dem Einheitlichen EuropĂ€ischen Zahlungsverkehrsraum (englisch Single Euro Payments Area; kurz: SEPA) beitreten, können Bankkunden  die meisten Überweisungen bereits als SEPA-Zahlungen tĂ€tigen“, so Sorg. SEPA-Zahlungen ins Ausland kosten auch nicht mehr als InlandsĂŒberweisungen im jeweiligen SEPA-Land.

Doch nicht immer ist es möglich, eine SEPA-Zahlung zu beauftragen, denn dafĂŒr sind einige Voraussetzungen nötig.

IBAN ist kein Vorname

SEPA-Zahlungen sind nur mit gĂŒltigem „IBAN“ (International Bank Account Number, dt.: Internationale Bankkontonummer) möglich. Die alleinige Angabe der Kontonummer des EmpfĂ€ngers – also des BegĂŒnstigten der Überweisung – genĂŒgt nicht. Hingegen der „BIC“ (Bank Identifier Code, internationale Bankleitzahl) wird seit 2016 nicht mehr zwingend vorgeschrieben, um die kostengĂŒnstige SEPA-Zahlung nĂŒtzen zu können.

GĂŒltig im Euroraum, Ausnahmen bestĂ€tigen die Regel

Basiskriterium fĂŒr SEPA-Zahlungen ist die WĂ€hrung Euro (EUR). Man ĂŒberweist von einem Eurokonto zum anderen. „Es gibt jedoch schon spruchreife Überlegungen seitens der EU, auch EU-WĂ€hrungen wie etwa kroatische Kuna, hinsichtlich anfallender ÜberweisungsgebĂŒhren in Richtung SEPA-Konditionen zu harmonisieren“, ergĂ€nzt Bramberger.

LĂ€nder, in die  grundsĂ€tzlich SEPA-Zahlungen möglich sind, werden als SEPA-LĂ€nder bezeichnet und nicht als EU-Staaten oder Euro-LĂ€nder. Das hat den einfachen Grund, dass auch LĂ€nder, die nicht der EU angehören, SEPA-Teilnehmer sein können, wie beispielsweise die Schweiz. Eine vollstĂ€ndige Liste aller SEPA-LĂ€nder gibt es hier. Der Absender der Überweisung ĂŒbernimmt die Kosten im Inland und der EmpfĂ€nger trĂ€gt die Kosten im SEPA-teilnehmenden-EmpfĂ€ngerland. „Das ist die einzige GebĂŒhrenvariante, um SEPA nĂŒtzen zu können. Das unterstreicht auch die Transparenz des Systems“, erörtert Sorg.

SEPA-Zahlungen von Konten anderer WÀhrungen, wie z. B. von einem USD-Konto, sind nicht möglich. Dabei handelt es sich dann um Auslandszahlungen.

Überweisen ins Ausland

„Die AuslandsĂŒberweisung unterscheidet sich grundlegend von der SEPA-Zahlung. Bankintern werden teils andere Systeme genĂŒtzt und auch rechtlich gilt eine differenzierte Handhabung. Kunden merken dies im Fall von Reklamationen, wenn meist empfindlich hohe GebĂŒhren anfallen. Um am Parkett des sogenannten Auslandszahlungsverkehrs fit zu sein,  ist es daher von Vorteil, wenn man das Know-how der VKB-Bank nĂŒtzt“, rĂ€t Bramberger.

Eine AuslandsĂŒberweisung kann von Konten aller WĂ€hrungen und in beinahe allen WĂ€hrungen durchgefĂŒhrt werden. Obwohl der Auslandszahlungsverkehr eine sehr komplexe Struktur aufweist, dĂŒrfen die manuellen Gestaltungsmöglichkeiten einer Überweisung nicht unerwĂ€hnt bleiben. Es lĂ€sst sich festlegen, wie die anfallenden GebĂŒhren aufgeteilt werden. Auch hier bildet die Spesenteilung – wie bei der SEPA-Zahlung – den Standard. ZusĂ€tzlich kann beauftragt werden, dass der EmpfĂ€nger der Zahlung alle GebĂŒhren trĂ€gt, also auch die des Absenders. Weiters kann auch der Absender die GebĂŒhren des EmpfĂ€ngers ĂŒbernehmen.

Von den Vorteilen des Auslandszahlungsverkehr können – nicht nur – aber vor allem Firmenkunden profitieren. Je mehr Auslandszahlungsverkehr betrieben wird, desto mehr an Bedeutung gewinnt die Beratung und Betreuung durch die VKB-Bank. „Denn durch ein BeratungsgesprĂ€ch mit einem VKB-Betreuer können nicht nur Kosten eingespart, sondern auch vorbeugend etwaigen Reklamationen entgegengewirkt werden“, erlĂ€utern Sorg und Bramberger.

Buchtipp

Markus Bramberger, MBA, akad. BM, Auslandsspezialist der VKB-Bank, hat sich dem Thema Zahlungsverkehr in seiner mit Auszeichnung benoteten Master Thesis gewidmet.

Die Arbeit wurde im Juli 2017 im AV Akademikerverlag Deutschland  publiziert.  Titel: Divergenzen im EuropĂ€ischen Zahlungsverkehr.

Das Buch ist hier erhĂ€ltlich.