• Tipps |
  • Veranlagung |
  • News der VKB-Bank |
  • Privatkund/Innen |
  • Firmenkund/Innen |
  • Aktuelles |
  • Zukunft & Vorsorge

„buy and hold“- noch zeitgemĂ€ĂŸ?

Unter dem Begriff „buy an hold“ werden Wertpapierinvestments mit einer sehr langen Behaltedauer bezeichnet. Verfechter dieser Strategie glauben langfristig an eine entsprechend hohe Wertentwicklung. Doch ist „buy and hold“ heutzutage ĂŒberhaupt noch zeitgemĂ€ĂŸ?

„Buy and hold“ ist vor allem bei relativ unerfahrenen AnlegerInnen beliebt. Meistens verfĂŒgt diese Personengruppe zwar ĂŒber die nötige Risikobereitschaft, oftmals fehlt es bei Wertpapierveranlagungen aber noch an entsprechenden Erfahrungswerten.

DarĂŒber hinaus glauben viele PrivatanlegerInnen oftmals, dass es am Aktienmarkt Ă  la longue immer nur aufwĂ€rts gehen kann. Sehr langfristig gesehen kann diese Theorie durchaus zutreffen, nichtsdestotrotz gibt es am Aktienmarkt auch sehr lange ZeitrĂ€ume, wo sich Wertpapiere negativ entwickeln. Beispielsweise wĂŒrden in solchen Phasen Veranlagungen in Indexfonds schlecht performen.

Noch schmerzhafter kann sich „buy and hold“ bei der Investition in einzelne Aktien auswirken. Hier mĂŒssen durch das Einzeltitelrisiko zahlreiche weitere Faktoren berĂŒcksichtigt werden. Fragen, wie, ob das vom Anleger ausgewĂ€hlte Unternehmen die richtige Strategie, das richtige GeschĂ€ftsmodell oder etwa eine entsprechende dominante Marktposition aufweist, um langfristig reĂŒssieren zu können, sind Beispiele dafĂŒr, was sich AnlegerInnen bei der jeweiligen Aktienauswahl ĂŒberlegen sollten.

Gerade wenn sich die Bedingungen fĂŒr einzelne Wertpapiere verschlechtern, sollte ein Verkauf in ErwĂ€gung gezogen werden, anderenfalls könnte „buy and hold“ - oder sollten wir sagen „Verkaufen verboten“, verheerende finanzielle Folgen mit sich bringen.

Angesichts einer sich immer schneller drehenden Finanzwelt, die stĂ€ndigen Änderungen unterworfen ist, erscheint fĂŒr den einzelnen Privatanleger die „buy and hold-Strategie“ schlichtweg ĂŒberholt und oftmals ungeeignet.

FĂŒr den Großteil der AnlegerInnen ist es somit langfristig oftmals profitabler, bei der Veranlagung nicht auf eigene Faust zu handeln und die wichtigen Entscheidungen in Sachen Geld den Veranlagungsprofis zu ĂŒberlassen. Denn nur eine breit gestreute, unter anderem auf die Risikoneigung und den Anlagehorizont des Kunden zugeschnittene Veranlagung kann langfristig den gewĂŒnschten Erfolg bringen!

Die Veranlagung in Wertpapiere ist mit Risiken verbunden, bitte beachten Sie diesbezĂŒglich unseren allgemeinen Risikohinweis. Sie finden diesen hier.