Aktuelle Warnmitteilung CEO-Betrug

Aktuelle Warnmitteilung: CEO-Betrug

In den letzten Monaten hat die österreichische Bankenaufsicht eine HĂ€ufung einer bestimmten Methode des Cyberbetrugs, den sogenannten „CEO-Fraud“, beobachtet. In den beobachteten FĂ€llen verwendeten BetrĂŒgerinnen und BetrĂŒger durch sogenannte Business E-Mail Compromise-Attacken (BEC) gefĂ€lschte E-Mail-Adressen bzw. kompromittierte E-Mail-Konten, um sich als Personen aus dem internen Management oder von renommierten Anwaltskanzleien auszugeben. Durch eine vorgespielte Dringlichkeit einer Angelegenheit wurden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dazu gedrĂ€ngt, Zahlungen auf auslĂ€ndische Konten durchzufĂŒhren bzw. Transaktionen freizugeben.

Verhalten

  • Halten Sie sich strikt an die Sicherheitsverfahren fĂŒr Zahlungen und Beschaffungen. Überspringen Sie keine Schritte und geben Sie bei Druck nicht nach.
  • ÜberprĂŒfen Sie immer die E-Mail Adressen, wenn Sie sensible Daten oder GeldĂŒberweisungen verarbeiten.
  • Bei Zweifel an einer Zahlung, fragen Sie immer die zustĂ€ndige Kollegin bzw. den zustĂ€ndigen Kollegen.
  • Öffnen Sie nie verdĂ€chtige Links oder AnhĂ€nge, die Sie ĂŒber E-Mail erhalten.
  • BeschrĂ€nken Sie Informationen und sind vorsichtig in Bezug auf soziale Medien.
  • Vermeiden Sie es, Informationen ĂŒber die Hierarchie, Sicherheit oder Verfahren der Firma zu teilen.
  • Wenn Sie eine verdĂ€chtige E-Mail oder einen verdĂ€chtigen Anruf erhalten, wenden Sie sich gerne an unsere Hotlines.