• Firmenkund/Innen |
  • Tipps

Steuern sparen mit dem Gewinnfreibetrag* von Ruth Dunzendorfer, MA

Die Beschäftigung mit Steuerfragen ist eine nicht immer geliebte, aber oft lohnende Tätigkeit. Gerade der Herbst ist ein guter Zeitpunkt für Unternehmer, um sich noch einen Steuervorteil zu verschaffen.

Die Investitionen sind fixiert und der Gewinn für das Gesamtjahr zeichnet sich bereits ab.

Um die Steuerleistung 2017 zu optimieren, können kleine und mittlere Unternehmer jetzt den Gewinnfreibetrag nutzen. Der Gewinnfreibetrag steht allen natürlichen Personen zu, die ihre Gewinne aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb oder selbstständiger Arbeit erzielen und kann mit dem steuerbegünstigten Urlaubs- und Weihnachtsgeld für Arbeitnehmer verglichen werden.

Automatischer Grundfreibetrag.* „Liegt der Gewinn unter 30.000 Euro, wird als Teil des Gewinnfreibetrages ein Grundfreibetrag im Ausmaß von 13 Prozent des Gewinnes automatisch berücksichtigt, auch wenn nichts investiert wurde“, weist die VKB-Produktverantwortliche Rosemarie Pleschke, MBA, auf diese vor allem für Kleinbetriebe günstige Regelung hin.

Zusätzlicher Gewinnfreibetrag bei Investitionen.* Übersteigt der Gewinn 30.000 Euro, steht dem Unternehmer ein „investitionsbedingter Gewinnfreibetrag“ mit einer prozentuellen Staffelung zu. Voraussetzung dafür sind Investitionen in Geräte, Maschinen, Geschäftsausstattung oder auch Gebäude. „Wer keine Investitionen mehr geplant hat, dem bieten wir Bankprodukte an, für die der Freibetrag ebenfalls gilt. Um den Steuervorteil voll auszuschöpfen, können Investitionen in Anlagegüter und Bankprodukte selbstverständlich auch kombiniert werden. Ihr Firmenkundenberater berät Sie diesbezüglich gerne“, informiert Pleschke. Nach vier Jahren im Anlagevermögen können die begünstigten Wirtschaftsgüter ohne Nachversteuerung verkauft werden.

*Marketingmitteilung: Diese Informationen der Volkskreditbank AG sind unverbindlich und stellen weder eine Anlageempfehlung, Beratungsleistung, ein Ange­bot noch eine Finanzanalyse dar, und ersetzen auch kein persönliches Beratungs­gespräch mit einem Anlage- und Steuerberater.

Haftungsausschluss: Für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen wird keine Haftung übernommen.